Lasst uns froh und munter sein..

Unter diesem Motto trafen sich Glaubensgeschwister der Gemeinde am Nikolaustag in der Kirche zur Weihnachtsfeier und setzten es in die Tat um.

Als Erstes galt es, die zahlreichen Kuchen, Torten und Kekse zu probieren und schöne Gespräche an weihnachtlich dekorierten Tischen zu genießen. Es wurde rege Gebrauch davon gemacht und es brauchte schon eine kräftige Glocke, damit sich alle so langsam in das große Kirchenschiff aufmachten, wo weitere "Überraschungen" warteten. Nachdem ein wenig Ruhe eingekehrt war und alle den großen Weihnachtsbaum im Kirchenschiff, die Kerzen im Adventskranz und die schöne Stimmung der vielen kleinen Lichter bewundern konnten, kam der Seniorenchor singend in das Kirchenschiff und es ertönte das schöne Kinderweihnachtslied "Lasst uns froh und munter sein". Es folgte ein kurzweiliges Programm bestehend aus Musik des Flötenensembles wie "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit", Wortbeiträgen zur Advents- und Weihnachtszeit sowie Vorträgen des Seniorenchores.

Immer wieder bekamen die Kleinsten zu hören, dass eine weitere Überraschung auf sie warten würde, wenn sie noch ein wenig Geduld hätten... Ja, und dann war es endlich soweit: Der Nikolaus kam mit dem großen Sack auf dem Rücken in unsere Kirche gestapft und ging schnurstracks bis vorne vor den Altar. Die Kinderaugen leuchteten und sie kamen der Aufforderung, gleich hinterher zu gehen, zahlreich nach. Eins nach dem anderen bekam vom Nikolaus eine kleine Tüte mit leckeren Sachen wie einem Apfel, einer Mandarine und – das darf in einer solchen Sammlung einfach nicht fehlen – einem Schokoladennikolaus... Glücklich, so viele brave Kinder vorgefunden zu haben, verschwand der Nikolaus genauso schnell wieder, wie er gekommen war, und die Kinder naschten bereits munter die leckeren Sachen.

Nach der gemeinsamen Weihnachtsfeier war noch ein Laternenumzug geplant. Es gab viele wunderschöne Laternen, die in der Dunkelheit leuchteten und die "großen" Kinder durften den Weg zusätzlich mit Fackeln erhellen. Mit rund 25 Personen ging der Laternenumzug singend und lachend durch die Parkanlage rund um die Kirche und sorgte für lächelnde Gesichter bei vorbeikommenden Passanten. Bei der Rückkehr fanden alle einen gut vorgeheizten Grill vor: Stockbrotbacken und Aufwärmen war nun angesagt, und alle kamen dieser Einladung gern nach. Die Kinder waren ganz begeistert, drehten geduldig die Stöcke über der heißen Glut und knabberten Brot für Brot weg. Wer sein Brot selbst nicht mehr essen konnte, gab es an andere weiter. Immer wieder hatten wir das Gefühl, dass der Nikolaus nochmals vorbeigekommen war und wieder und wieder seinen großen Sack geöffnet hat. Oder waren das seine stillen Helfer, die noch den einen oder anderen kleinen Schokoladennikolaus verteilt haben?

Text und Foto: B.K.