Und wieder grüßt das Murmeltier ...

Jedes Jahr im Februar sagt in Punxsutawney im Bundesstaat Pennsylvania das kleine Murmeltier Phil das Winterende voraus und mit derselben Regelmäßigkeit fährt 60+ aktiv der Gemeinden Salzgitter Lebenstedt und Lengede-Broistedt zum Braunkohlessen in das Wilhelm Busch Dorf Mechtshausen.

Auch diesmal war es wieder ein schönes Erleben in der Gemeinschaft mit vielen neuen Eindrücken, interessanten Gesprächen und kulinarischen Genüssen. Hier kommen einige Teilnehmer zu Wort:

Um 11.00 Uhr fuhr der Bus am Rathaus in Lebenstedt los. Fröhlich und gut gelaunt war der Geschwisterkreis wieder unterwegs. Leider konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht alle Senioren teilnehmen. Während der Fahrt überraschte uns eine Schwester mit einer süßen Aufmerksamkeit zum Valentinstag.

In Mechtshausen wurden wir – wie auch bereits in den vergangenen Jahren – vom Bezirksältesten i.R. Heise und seiner Frau begrüßt. Alle genossen das leckere Essen und vergaßen dabei mal für einen Tag die schlanke Linie: Braunkohl, Bregenwurst, Kasseler und Bauchfleisch mmmh, lecker! Der Genuss wurde von den meisten Teilnehmern mit einem Eisbecher ergänzt. Dieser fiel besonders in einem Fall so riesig aus, dass der Verzehr fast zur olympischen Disziplin wurde.

Unsere Fahrt ging dann weiter durch die schöne Winterlandschaft über Bad Grund, Clausthal-Zellerfeld und Auerhahn nach Goslar zum Maltermeister Turm. Einige von uns hatten diesem Halt schon etwas sorgenvoll entgegengeblickt, denn es hieß, es wären viele Stufen zu bewältigen. Doch der Bus durfte sehr dicht an das Restaurant heranfahren und die immerhin noch ca. 30 Stufen wurden von uns unfallfrei bewältigt. Dies ist bei winterlichen Verhältnissen keineswegs eine Selbstverständlichkeit.

Bei herrlicher Aussicht über die Goslarer Altstadt und das Harzvorland ließen wir uns Kaffee und Kuchen schmecken. O, die armen Eisbechergenießer ...(jedenfalls einige)... jetzt gab es leckere Torte, aber dafür fand man beim besten Willen keinen Platz mehr im Magen – Pech! In diesem gemütlichen Ambiente fühlten sich alle sehr wohl, niemand stand abseits, wir vertrauten uns gegenseitig Sorgen an, sprachen einander Mut zu und schmunzelten auch gemeinsam über manch fröhlichen Schnack.

Auf unserer Heimreise zurück nach Salzgitter bekamen wir noch eine weitere süße Überraschung von einer anderen Schwester. Ein wenig müde, dankbar und froh trafen wir am Abend wieder in Salzgitter ein. Allen, die mitgeholfen haben, diese Reise zu organisieren, gilt ein ganz, ganz großes DANKESCHÖN.

Text: H.B., W.M., K.R. Foto: K.H.